Das Leben ist schön

Chateaubriand mit Sauce Hollandaise und verschiedenen Gemüsen

Mitten in einer nicht ganz so leichten Zeit musste ich mich etwas ablenken. Ein paar Köstlichkeiten in der Küche zaubern hilft da ganz gut. Heute sollte es Chateaubriand vom irischen Weideochsen geben. Ein schönes Stück von 700g hatte ich noch im Gefrierschrank und hab es nach dem Auftauen etwas pariert.

01

Das mit Salz gewürzte Fleisch hab ich mit Zwiebeln und Paprika, einem Teil der Gemüsemischung, in einer Eisenpfanne in heißem Schmalz scharf angebraten.

02

Das angebratene Gemüse kommt zusammen mit Olivenöl und noch einer Karotte auf ein Backblech. Die Gemüsemischung habe ich mit Montreal Spice gewürzt. Obenauf wird das Fleisch platziert und mit einem Thermometer zur Kerntemperaturmessung bestückt. So kommt das Fleisch bei 80° in den Ofen und wird sanft gegart.

03

Die Zubereitung der Sauce Hollandaise nehme ich immer in der Küchenmaschine vor. 2 Eigelb und etwas Zitronensaft sowie eine Prise Salz schlage ich im Blender auf.

04

Für 2 Eigelb nehme ich ca. 100g Butter, die ich im Topf aufkoche. Ich schöpfe mit einem Löffel den Schaum ab, um die Butter zu klären.

06

Die noch heiße Butter lasse ich in einem feinen Strahl in den laufenden Blender einlaufen und lasse ihn noch eine Minute weiterlaufen.

07

Das Resultat ist eine fein cremige Sauce, die relativ standfest ist und deshalb ein schönes Topping für Fleisch und Gemüse ist.

Da ich zu Rindfleisch am liebsten Brokkoli esse, gibts den heute auch noch. Die Röschen, ich suche mir gern sehr hellgrünen Brokkoli mit ganz feinen Knospen heraus, koche ich in Salzwasser, bis die Kronen weich und der Stiel noch bissfest ist.

05

Bei einer Kerntemperatur von 52° – bei Rinderfilet darf es gern etwas roher sein – nehme ich das Fleisch aus dem Ofen und lasse es noch kurz ruhen. Dann wird es in feine Scheiben geschnitten und mit dem Gemüse zusammen angerichtet.

08

Und das obligatorische Tellerbild. Das Fleisch war durch die Niedriggarmethode extrem zart. Das irische Ochsenfleisch hat immer einen sehr angenehmen, kräftigen Rindfleischgeschmack, der auch beim Filet deutlich hervorgetreten ist. Ein rundherum gelungenes Abendessen.

ChateauBriand

Download PDF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.