Das Leben ist schön

Geschmortes Rindfleisch aus dem Crockpot

Letzte Woche kam mal wieder unser Crockpot zum Einsatz. Ich hatte beim Metzger ein durchwachsenes Stück Rinderbrust gekauft, die sich zum langsam garen perfekt eignet. Mit wenigen aber guten Zutaten kann man daraus ein wunderbares Schmorgericht machen – das Fleisch wird butterzart.

Folgende Zutaten habe ich verwendet

  • 1kg Rindfleisch von der Brust
  • 250ml Rotwein
  • 500ml Gemüse- oder Rinderbrühe
  • 1 Karotte
  • 1 Stück Sellerie
  • 1 rote Zwiebel
  • 3 Tomaten (später entschieden, darum sind die nicht auf dem Bild mit drauf)
  • 1 TL getrockneter Thymian
  • Salz und Pfeffer
  • etwas Olivenöl zum Braten

dsc04267
Das Gemüse putze ich, schneide es in kleine Würfel und brate es in Olivenöl an – den Thymian gebe ich gleich mit dazu.

dsc04268
Ab in den Crockpot, dafür geht das in grobe Würfel geschnittene Fleisch portionsweise in die Pfanne und wird ebenfalls angebraten.

dsc04270
Wenn alles im Crockpot zusammengekommen ist, mische ich Gemüse und Fleisch gut durch, gieße die Gemüsebrühe und den Rotwein an und lege auch noch die in grobe Würfel geschnittenen Tomaten mit rein.

dsc04272
Für geschmortes Rindfleisch benötigt man Zeit – im Crockpot sogar noch mehr, weil hier auf sehr geringer Hitze das Fleisch ganz langsam gegart wird. Aber da man den Topf nicht beaufsichtigen muss, weil hier garantiert nichts überkocht, macht mir das nichts aus. 8 Stunden später ist alles fertig. Die besonders fettigen Stücke sortiere ich noch aus und schöpfe auch etwas Fett von der Flüssigkeit ab. Man kann das Ragout auch noch etwas abbinden.

dsc04312
Zum Rindfleischragout serviere ich Buchweizen und gedünsteten Rosenkohl. Ein tolles winterliches Gericht.

dsc04315
Das Fleisch ist so zart geworden, dass es schon vom Angucken zerfällt. Trotzdem ist das Gemüse sogar noch etwas stückig. Im Crockpot gelingen solche Gerichte einfach am besten. Das Ragout hat den würzigen Geschmack vom Thymian angenommen und hat ein leichtes Rotweinaroma. So schmeckt es uns richtig gut.

Download PDF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.