Das Leben ist schön

Hackfleisch-Okra-Pfanne

Unsere Reise führt uns heute nach Ägypten. Ob die Pharaonen damals schon mein Lieblingsgemüse genossen haben? Kultiviert wird die Pflanze jedenfalls schon seit ca. 4000 Jahren, so kann man sich schon vorstellen, dass Okraschoten damals schon auf der Speisekarte standen. Wir tun es heute den Pharaonen gleich und genießen die Okraschoten zur Abwechslung mal in einer Hackfleisch-Okra-Pfanne mit Rindfleisch. Dafür habe ich folgende Zutaten verwendet:

  • 500g Rinderhackfleisch
  • 750g Okraschoten
  • 5 Knoblauchzehen
  • 1 Zwiebel
  • 1 TL Koriandersamen
  • 500ml Tomatensaft
  • Salz und Pfeffer
  • Öl zum Braten

DSC04891
Aus dem Stück Rindernacken, das ich aufgetaut hatte, habe ich erst mal Hackfleisch gemacht. Ich habe auch die Zwiebel gleich mit durch den Fleischwolf gedreht. Das Hackfleisch habe ich dann in einer großen Pfanne angebraten.

DSC04893
Markus war so lieb, mir heute den Knoblauch zu hacken. Der (Knoblauch, nicht Markus) kommt mit in die Pfanne und wird kurz mitgebraten.

DSC04895
Nun gieße ich mit dem Tomatensaft auf und gebe noch die gemörserten Koriandersamen dazu. Ich lasse das Ragout ein paar Minuten kochen und kann mich in der Zeit um die Okras kümmern.

Hab ich schon erwähnt, dass ich dieses Jahr versuchen werde, Okras im Garten anzubauen? Aufgegangen sind die Samen schon und den Acker hab ich auch schon umgebuddelt, ich bin jedenfalls mächtig gespannt, ob diese Pflanzen bei mir wachsen. Sie werden angeblich bis zu 2,50m hoch. Ich werde weiter berichten 🙂

Die Okraschoten habe ich einfach nur gewaschen und den Stielansatz abgeschnitten. Dann werden sie zum Hackfleisch in die Pfanne gegeben und dürfen ca. 20 Minuten mitkochen. Ich mag sie gern richtig schön weich.

DSC04897
Am Ende schmecke ich noch mit Salz und Pfeffer ab und serviere das Ragout zu Cous-Cous. Und es war wieder mal fantastisch. Das würzige Hackfleisch mit dem frisch-fruchtigen Tomatensaft und dazu die milden Okraschoten, einfach unvergleichlich.

DSC04903

Download PDF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.