Das Leben ist schön

Kräuter-Couscous-Bratlinge mit kalter Joghurt-Minz-Sauce

Gestern kam uns der frische Spargel dazwischen, aber heute wollte ich dann den restlichen Cous-Cous, der am Montag übrig geblieben war, noch verarbeiten. Ich mag es nicht, Lebensmittel wegzuwerfen und versuche möglichst so zu kochen, dass entweder nichts übrig bleibt oder ich aber die Reste für ein zweites Gericht verwenden kann. Und bei Cous-Cous verschätze ich mich immer!

Darum habe ich heute nun den Rest genommen, im Garten vom Hochbeet Unmengen Kräuter geerntet und auch noch die Zuckerschoten aus der Gemüsekiste verwertet.

Folgende Zutaten habe ich verwendet:

  • ca. 350g Cous-Cous (trocken abgewogen)
  • 3 Eier
  • 3 EL Haferflocken
  • verschiedene Sorten Thymian, Oregano und viel Petersilie
  • 1 Knoblauchzehe
  • Öl zum Braten
  • Salz, Pfeffer, Gemüsebrühe
  • gepalte Zuckererbsen

Und für die Minzsauce:

  • 500g Joghurt
  • Salz und Pfeffer
  • viele frische Minzblätter

DSC00594
Da ich für ein komplettes Gericht nicht genügend fertigen Cous-Cous hatte, hab ich noch mal frischen zubereitet – natürlich wieder zu viel, wie sich im Nachhinein herausstellte *seufz*. Cous-Cous zubereiten ist echt einfach und geht super schnell. Einfach den Cous-Cous nach Belieben würzen (Salz, Gemüsebrühe, Gewürze), dann mit kochendem Wasser aufgießen und stehenlassen, zwischendrin immer mal mit der Gabel auflockern.

Für den frischen Kräutergeschmack habe ich mal mein Kräuterbeet geplündert. Die Kräuter im Hochbeet wachsen wie Unkraut und so habe ich 6 verschiedene Sorten Thymian gepflückt, ein paar Stengel Oregano und Majoran – ebenfalls verschiedene Sorten – und außerdem eine große Handvoll glatte Petersilie.

DSC00595 DSC00598
Für die Minzsauce habe ich 5 Sorten Minze geerntet, Schokominze, Erdbeerminze, Spearminze, marokkanische Minze und noch eine Sorte. Ein riesiger Haufen jedenfalls, da ich von jeder Sorte 3 große Stengel genommen habe.

DSC00599
Die Kräuter habe ich gewaschen und fein gehackt – dann kamen sie zum Cous-Cous. Bei dem vom Montag waren noch ein paar gegarte Erbsen dabei und da meine Zuckerschoten schon recht prall waren, habe ich sie ausgepult und ebenfalls zu dem Couscous dazugegeben. Die Knoblauchzehe habe ich geschält und gerieben, sie ist hier ebenfalls schon am Cous-Cous.

DSC00601 DSC00602
Drei Eier sorgen für zusätzliche Bindung, auch wenn der Cous-Cous schon recht klebrig ist. Um das noch ein bisschen aufzulockern, kommen noch ein paar Haferflocken dazu. Gewürzt wird der Teig mit Salz und Pfeffer.

DSC00603 DSC00604
Wenn alles gut verrührt ist, ist der Teig fertig und kann direkt weiterverarbeitet werden.

DSC00605
Die Minz-Sauce hab ich ja schon oft gemacht. Den Joghurt gebe ich in eine Schüssel und würze ihn mit Salz und Pfeffer.

DSC00607
Und dann muss ich mich mit dem Messer durch den riesigen Berg Minze arbeiten. Die Minze gebe ich dann nach Bedarf dazu. Was übrig bleibt, wird getrocknet und wann anders verwendet.

DSC00608
Aus dem Teig forme ich Bratlinge, die ich schön flach drücke und von beiden Seiten in heißem Öl braun brate.

DSC00612
Durch das Anbraten wird die Kruste außen richtig schön knusprig während sie innen weich und fluffig sind. Serviert wird dann mit der Minzsauce.

DSC00614
Diese ist durch die viele frische Minze extrem lecker und minzig, so mögen wir das. Der frische Kräutergeschmack der Bratlinge war wirklich überzeugend. Die Verwendung von frischen Kräutern macht aus vielen Gerichten ein richtiges Highlight.

Download PDF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.