Das Leben ist schön

Quiche Lorraine

Unsere Mirabellenbäume stehen in voller Blüte und wir gehen in die dritte Woche unserer Weltreise – somit in das dritte Land. Auf einer kulinarischen Reise um die Welt kommt man um die französische Küche einfach nicht herum, auch wenn ich für Frankreich sonst keine große Affinität zeige. Beginnen wir unsere Reise durch Frankreich also und zwar mit einem Bistro-Rezept, Quiche Lorraine. Bevor ich aber in die Küche gehe, zeige ich euch ein herrliches Stück Natur – ganz nah.

DSC04438
Diese Quiche braucht ein bisschen Vorlaufzeit, man sollte mindestens 2,5 h vorher anfangen, wenn man sie abgekühlt genießen möchte, dann natürlich noch etwas eher. Folgende Zutaten benötigt man:

  • 220g Weizenmehl
  • 2 Eigelb
  • 120g Butter
  • 30g geriebenen französischen Rohmilchkäse
  • 1 Msp. Weinsteinbackpulver
  • 4 Eier
  • 200ml Sahne
  • 150g Creme Fraîche
  • 250g Speck
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss
  • Hülsenfrüchte zum Blindbacken

DSC04450
Der Teig für die Quiche ist ein Mürbeteig, den ich als erstes zubereite. Ich verknete Mehl, Backpulver, Eigelb, gekühlte Butter in Flocken und den geriebenen Käse in der Küchenmaschine zu einem festen Teig.

DSC04451
Die Teigkrümel schiebe ich zusammen zu einem Ballen und lasse ihn, in Frischhaltefolie eingewickelt, 1 Stunde im Kühlschrank ruhen.

In der Zwischenzeit bereite ich schon mal die Füllung vor. Die Sahne, Creme Fraîche und die Eier verrühre ich gründlich miteinander und würze die Sauce mit Salz, Pfeffer und frisch gemahlener Muskatnuss.

DSC04453
Eine besondere Herausforderung erwartet mich beim Ausrollen des Teiges. Ich hasse es wirklich, Teig auszurollen, weil mir das nie so richtig gelingt. Und dieser Teig ist durch das Ruhen im Kühlschrank so fest, dass es nicht leicht wird. Ich lege den Teig zwischen zwei Blätter Backpapier.

DSC04454
Und dann muss ich wirklich hart ackern, um den festen Teig dünn auszurollen, aber nach einer Weile funktioniert es ganz gut. Der Teig muss etwas größer als der Durchmesser der Form ausgerollt werden, was man ja leicht prüfen kann, indem man die Form mal auf den Teig stellt.

DSC04457
Ich ziehe dann das obere Blatt vom Teig ab und lege den Teig in die vorbereitete Form mit dem Papier nach oben, das zweite Blatt kann ich dann auch gut abziehen, wenn der Teig gut eingepasst  und etwas angedrückt in der Form liegt. Die überstehenden Teigränder begradige ich etwas und  schneide dabei leider etwas zu viel weg, es sollte ein kleiner Rand hochstehen.

DSC04458
Der Teig muss nun 15-20 Minuten bei 200° vorgebacken werden. Damit der Teig dabei nicht unkontrolliert aufgeht, beschwere ich ihn mit trockenen Hülsenfrüchten, die ich auf Backpapier schütte.

DSC04459
In den folgenden 20 Minuten habe ich noch Zeit, den Speck vorzubereiten.

DSC04460
Der Speck wird in kochendem Wasser kurz blanchiert.

DSC04462
Wenn der Teig aus dem Ofen kommt, nehme ich die Hülsenfrüchte runter und bestreiche den Teig noch mit etwas aufgeschlagenem Eiweiß, dann geht der Teig noch mal für 5 Minuten in den Ofen. Das Eiweiß soll verhindern, dass der Teig durchweicht, wenn die Eiermasse draufgegossen wird.

DSC04463
Nach dem kurzen Abbacken des Eiweißes streue ich ca. 2/3 der Speckwürfel auf den Teig und gieße die Füllung vorsichtig darüber. Und dabei läuft mir leider etwas Füllung über die Teigränder.

DSC04464
15 Minuten geht die Quiche nun in den Ofen.

DSC04465
Dann wird der restliche Speck auf die Füllung gestreut und für weitere 15 Minuten gebacken. Endlich ist sie fertig. Wenige Zutaten aber etwas aufwendigere Herstellung – das muss eigentlich gut werden. Gut aussehen tut es auf jeden Fall.

DSC04467 DSC04469
Auch wenn man die Quiche etwas auskühlen lassen sollte – wir essen sie gleich heiß.

DSC04470
Sie ist total luftig und lecker, sie hat einen ganz wunderbaren Geschmack. Ein gelungener Auftakt für unseren Frankreichaufenthalt.

Download PDF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.