Das Leben ist schön

Bratwurst mit Rosenkohl und Bratkartoffeln

Winterzeit ist Kohlzeit und auch wenn der Winter hier noch etwas auf sich warten lässt, gibt es inzwischen wieder viele Kohlsorten in den Geschäften zu kaufen. Eine unserer Lieblingssorten ist zweifelsfrei Rosenkohl, den ich als Kind gar nicht schätzte, zu dem ich mittlerweile aber eine große Affinität entwickelt habe.

Der Rosenkohl muss vor der Zubereitung geputzt werden. Dazu wird die Bruchstelle etwas glatt geschnitten, die äußeren Blätter werden entfernt und der Strunk wird kreuzweise eingeschnitten. So wird gewährleistet, dass der Kohl innen und außen gleichmäßig gart.

Außerdem hatte ich noch gekochte Kartoffeln von gestern übrig, die ich nicht wegwerfen wollte. Die hab ich etwas kleingeschnitten, um Bratkartoffeln daraus zu machen. Und im Gefrierschrank fand sich noch ein Päckchen Bratwürste, wenn auch leider nicht aus eigener Herstellung. Insgesamt eine schöne Kombination für ein schnelles Abendessen.

01

Für das Essen brauchte ich noch eine große Zwiebel, die ich geschält und in Würfelchen geschnitten habe. Die Hälfte davon hab ich in Butter leicht angebraten, dann den gewaschenen Rosenkohl zugegeben und mit geschlossenem Deckel alles etwas dünsten lassen. Gewürzt habe ich den Kohl mit Salz und ein paar Safranfäden. Der feine Geschmack dieses Gewürzes passt ausgezeichnet zu Rosenkohl. Später habe ich nur ein klein wenig Wasser angegossen, dieses fast verkochen lassen, etwas Mehl über den Kohl gestäubt und gründlich umgerührt. Wenn der Kohl gerade so durch ist, ist er fertig, wir mögen ihn am liebsten, wenn er noch ein kleines bisschen bissfest ist.

02

03

Die Kartoffeln habe ich zusammen mit der zweiten Hälfte der Zwiebeln in Olivenöl gebraten und mit Salz und Cayennepfeffer gewürzt. Dabei nicht viel herumrühren in der Pfanne, damit die Kartoffeln nicht zu Brei zerfallen. Es empfiehlt sich, sie erst von einer Seite richtig schön zu bräunen und sie dann vorsichtig mit einem flachen Heber umzudrehen.

04

Nun waren die Beilagen auf dem Weg und ich hab die Würste von allen Seiten angebraten. Dann konnte serviert werden.

Bratwurst

Obwohl die Zubereitung dieses Essens insgesamt nicht mehr als 30 Minuten in Anspruch genommen hat, war es ausgesprochen lecker. Auch in kurzer Zeit kann ein gut schmeckendes Essen zubereitet werden.

Download PDF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.