Das Leben ist schön

Pasta mit Meatballs

Spaghetti und Meatballs ist in Amerika ein äußerst populäres Gericht. Ich hab inzwischen schon die unterschiedlichsten Rezepte ausprobiert, weil ich den kleinen oder großen Fleischbällchen in würziger Tomatensauce inzwischen ebenfalls verfallen bin. Heute gabs die „faule“ Version – und zwar die aus dem Slow Cooker. Sauce rein, Fleischbällchen formen und in die Sauce legen und nach 4 Stunden einfach zu Pasta genießen.

Folgende Zutaten habe ich verwendet:

  • 500g Rinderhack
  • 4 Knoblauchzehen (eigentlich nur zwei, denn die, die an die Hackbällchen gehören, hab ich vergessen)
  • 2 EL getrocknetes Basilikum (einen für die Sauce und einen für den Fleischteig)
  • 2 EL Petersilie (ebenfalls auf Sauce und Fleisch aufgeteilt)
  • 1 Ei
  • 1/2 Cup Parmesan
  • 1/4 Cup Semmelbrösel
  • Salz, Pfeffer, Chiliflocken
  • 500ml passierte Tomaten
  • 2 EL Tomatenmark


Die Zutaten für die Sauce habe ich in den Slow Cooker gegeben. Zwei Knoblauchzehen gerieben, jeweils ein EL Basilikum und Petersilie, Salz und Pfeffer.


Verrührt habe ich die Gewürze mit den passierten Tomaten, etwas Wasser und dem Tomatenmark. Das gibt eine gut schmeckende Sauce.


Die restlichen Zutaten kamen zum Hackfleisch in die Schüssel und wurden zu einem bunten Fleischteig verknetet. Wie schon erwähnt, die beiden Knoblauchzehen hab ich leider vergessen. Aber mein neues Werkzeug hab ich ausprobiert – einen Eisportionierer um gleichmäßig große Meatballs zu formen. Ich hab sie aber nach dem Abstechen noch ein wenig mit den Händen rund geformt.


Ab in die Sauce mit den Fleischbällchen.


Und wie ich schon schrieb – das war heute die faule Version. 4 Stunden auf Stufe High genügen. Kein Anbraten nötig, kein Umrühren erforderlich, ich lasse einfach den Slow Cooker seine Arbeit machen. Man sollte vermeiden, den Deckel ständig zu öffnen, weil sonst die Wärme entweicht und neu aufgebaut werden muss. Nach den vier Stunden sieht das dann so aus.


Kurz bevor es soweit ist, bereite ich die Beilagen zu. Markus bekommt Fettucine und ich spiralisiere mir eine Zucchini in Spaghetti-Form. Die Zoodles bestreue ich mit etwas Salz, lasse sie Wasser ziehen und abtropfen, dann brate ich sie in einem EL Olivenöl an.


Zeit zum Servieren. Ich mische die Nudeln mit der Sauce und platziere die Hackbällchen oben drauf.


Der Geschmack enttäuscht uns nicht – die Hackbällchen sind schön locker und würzig und harmonieren prima mit der Tomatensauce, yummy. Und mir haben auch die Zoodles gut geschmeckt, auf diese Weise konnte ich eine Menge Kohlenhydrate einsparen, ohne das Spaghetti-Gefühl zu vermissen.

Download PDF

5 Kommentare

  1. Andreas Bauer

    Hallo Okraschote,
    ich bin ja ein Fan deiner Kochkunst und es ist absolut auch mein Geschmack ! (jahrelang schon
    auch über das Grillsportvereinsforum).
    Nun meine Fragen: was kannst du für einen Slow Cooker empfehlen?
    -welches Gerät besitzt du? -hast du die Rezepte dir selbst entwickelt oder aus einen Buch? -welches?
    Ich danke Dir schon jetzt!
    Mit freundlichen Grüßen Andreas Bauer.

    1. Kerstin (Beitrag Autor)

      Hallo Andreas,

      vielen Dank für deinen netten Beitrag hier 🙂 Ich selbst habe ein Gerät von Morphy Richards, das Modell habe ich jetzt auf Anhieb nicht mehr gefunden, sieht aber so ähnlich aus wie dieses hier, nur in Rot https://www.amazon.de/MORPHY-RICHARDS-Oval-Cooker-48710/dp/B0000C6XOJ/ref=sr_1_30?ie=UTF8&qid=1516559608&sr=8-30&keywords=crockpot+slow+cooker

      Jetzt habe ich doch noch mal in meinen alten Bestellungen gekramt, es ist dieses Modell hier, in 3,5l, was für uns zwei Personen auch für 2 Mahlzeiten deutlich ausreichend ist.

      https://www.amazon.de/gp/product/B0010YT1QO/ref=oh_aui_search_detailpage?ie=UTF8&psc=1

      Rezepte dazu finde ich hauptsächlich auf amerikanischen Seiten wie yummly.com oder allrecipes.com, dort ist slowcooken echt populär. Ich passe dann die Rezepte gern auf meinen Geschmack an, tausche hin und wieder Gewürze aus, wie es mir am besten passt.

      Viele Grüße
      Kerstin

      1. Andreas Bauer

        Hallo Kerstin,
        vielen Dank für Deine Antwort.
        Werde in Ruhe überlegen und abwägen.
        Deine Tips werde ich berücksichtigen.
        Vielen Dank nochmals.
        Viele Grüße Andreas.

        1. Andreas Bauer

          Hallo Kerstin,
          entschuldige, daß ich Dich nochmals mit einer Frage nerve.
          Stichwort : —spiralisieren—
          Welchen Schneider hast Du? —Welche Erfahrungswerte?
          oder Empfehlungen?
          Ich danke Dir schon im Vorraus.
          MfG Andreas.

          1. Kerstin (Beitrag Autor)

            Hallo Andreas,

            Du nervst doch nicht 🙂

            Ich hab zwei Spiralisierer. Zuerst habe ich mir den Lurch gekauft (so ein beige-grüner), aber mit dem war ich nicht hundertprozentig zufrieden. Zum einen ist der Mittelteil recht groß, außerdem fand ich ihn nicht so richtig standsicher. Danach hab ich mir den Inspiralizer gekauft, vor allem auch weil ich die Rezepte und Videos von Ali Maccuffi so überzeugend fand, damals gab es ihn auf Amazon, ich meine dieses Gerät hier: http://inspiralized.com/the-inspiralizer/ Mit dem Gerät bin ich wirklich sehr zufrieden. Auf meinem Ceranfeld hält er bombenfest (auf der Arbeitsplatte nicht, weil ich geöltes Echtholz hab) und er schneidet sehr sehr leicht und ist auch angenehm zu reinigen. Ein tolles Gerät.

            Viele Grüße
            Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.