Das Leben ist schön

Sauce Bolognese – langsam gegart im Crockpot

Eine Bolognese wird einfach am besten, wenn sie über Stunden hinweg langsam gegart wird. Hin und wieder gibts bei uns auch mal die schnelle Variante, aber die wunderbaren Aromen entwickeln sich erst bei längeren Garzeiten.

Da ich heute wieder im Homeoffice tätig war, habe ich die Gelegenheit genutzt, vor dem offiziellen Start meiner Arbeit rasch das Gericht vorzubereiten – das lange und langsame Garen sollte danach im Crockpot passieren, der für solche Jobs einfach ideal ist.

In meiner Gemüsekiste von gestern fand ich genialerweise viel Suppengemüse, das ich sehr gern für eine Sauce Bolognese verwende. Also habe ich flugs eine große Zwiebel, zwei Karotten, eine kleine Stange Lauch und einen halben Knollensellerie gewürfelt. Außerdem mag ich die Würzigkeit und den Geschmack, den getrocknete Steinpilze verleihen, darum habe ich diese noch in heißem Wasser eingeweicht und später ebenfalls klein geschnitten.

DSC03262
Beim unserem Lieblingsmetzger hatten wir gestern frisch gewolftes Hackfleisch erstanden, von Tieren aus unserer Region, das einfach unschlagbar gut ist.

DSC03263
Nach dem Einweichen der getrockneten Pilze habe ich auch diese rasch kleingeschnitten.

DSC03264
Das Fleisch, insgesamt ein ganzes Kilo, weil wir mehrmals von der Sauce essen wollen, habe ich in zwei Portionen in meiner Pfanne angebraten. Da schnurzelt nichts zusammen und es tritt auch kein Wasser aus beim Braten.

DSC03265DSC03266
Die erste Portion Hackfleisch habe ich schon in den Keramikbehälter des Crockpots eingefüllt, während die zweite brät.

DSC03267
Nun noch das Gemüse, auch das brate ich in der Pfanne an, allerdings wird es nicht gebräunt sondern nur glasig angeschwitzt.

DSC03268
Viel Gewürze und Schnickschnack verwende ich nicht, wenn ich Bolognese koche, nur ein wenig selbstgetrockneter Oregano vom Kräuterbeet hinter dem Haus kommt dazu – und der duftet toll.

DSC03269
Ein wenig Tomatenmark kommt noch mit dran, Dosentomaten oder frische Tomaten nehme ich nicht, weil meine Sauce mehr nach Fleisch als nach Tomaten schmecken soll. Etwas Tomatenmark wird mit angeröstet und dient dann auch der Bindung der Sauce, die dann nur leicht tomatig schmeckt. Auch auf Zugabe von Wein und Milch, wie ich das schon mehrfach gelesen habe, verzichte ich.

DSC03270
Wenn das Tomatenmark mitgebraten ist, lösche ich mit dem Einweichwasser der Pilze ab, rühre gut um und würze das Gemüse mit Salz und Oregano.

DSC03271
Dann gesellt es sich zum Hackfleisch in den Crocky, der zu ca. 2/3 gefüllt ist – perfekte Größe für uns. Gut durchmischt kommt dann alles in die Wärmeschale und ich starte Punkt 7 Uhr für 2 Stunden auf Stufe High. Ein bisschen zusätzliches Wasser hab ich noch zugegeben, so dass die Sauce nicht zu dick aber auch nicht zu dünn ist. Im Crockpot verkocht so gut wie kein Wasser, man benötigt also nicht viel Flüssigkeit.

DSC03273
Dann gings mit der Büroarbeit los und ich ließ den Crocky ebenfalls in Ruhe seine Arbeit machen. Umrühren ist nicht nötig (hab ich aber hin und wieder mal gemacht, wenn ich eh Kaffee gekocht habe). Und die ganze Zeit quälte mich dieser Duft aus dem Crockpot.

Nun ein kleiner Zeitsprung von insgesamt 11 Stunden: Die Sauce ist inzwischen perfekt eingekocht, schön sämig, ein richtiger Fleischbrei. Trotz der langen Garzeit ist es aber doch weniger „verkocht“ als in einem richtigen Topf. Das langsame Garen bei Niedrigtemperatur sorgt für den optimalen Garpunkt. Selbst das Gemüse ist noch als solches erkennbar.

DSC03274
Nudeln hat unser Metzger übrigens auch – die haben wir direkt mitgenommen.

DSC03275
Und so ist dieses Essen – trotz einer Garzeit von 11 Stunden – doch mit sehr wenig Aufwand gemacht und schmeckt einfach himmlisch. Trotz der eher einfachen Würzung hat die Sauce ein tolles Aroma, fleischig und würzig, einfach perfekt. Die Nudeln sind übrigens ebenfalls richtig gut, eine schöne Alternative zu selbstgemachten.

DSC03276

Download PDF

2 Kommentare

  1. Micha

    Die sieht köstlich aus:!:

    Auf die Idee, das im Crocky zu machen, muss man erstmal kommen.
    Dabei liegt das doch so nah!

    Oh man, nun bekomme ich richtig Appetit drauf.

  2. Michi

    und es war sooo lecker… 🙂
    hab die Reste noch am nächsten Tag gegessen…!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.