Das Leben ist schön

Schaschlik vom Grill

Heute war mein erstes Mal. Das erste Mal, dass ich selbst am Grill stand und das komplette Essen allein zubereiten durfte. Grund war ein freier Tag für mich, den ich entsprechend genutzt habe.

Auf dem letzten Grilltreffen, das wir vor einer Woche in Bonenburg besucht haben (Gruß an alle BBQ-Pirates), haben wir – unter anderem – auch ein total leckeres Schaschlik gegessen. Vorlage dafür war ein Rezept von Jack The Ribber vom GSV, ich hab es heute in der Abwandlung von Meatlover nachgebaut.

Zutaten dafür sind: ein großes Stück Schweinerücken, 4 Mettenden, 5 Zwiebeln, 1 rote, 1 gelbe und ein paar halbe grüne Paprika von meinen Büschen, die ich leider grün ernten musste, weil sie auf einer Seite schon dem Regen nicht mehr standhielten und anfingen zu faulen. Dann noch ein Glas Tomatenpaprika, komplett mit Flüssigkeit, zwei Dosen Tomaten, 1 Packung passierte Tomaten, Salz, Pfeffer, Paprika und ein paar Speckwürfel.

01

Als erstes war viel Schnibbelarbeit angesagt, den Schweinerücken hab ich in grobe Würfel zerlegt, die Mettenden kleingeschnitten und die Zwiebeln geachtelt. Die Paprikaschoten in Streifen geschnitten und noch eine zusätzliche Zwiebel gewürfelt.

02

Alles gleichmäßig auf lange Holzspieße stecken, die so lang sind, dass sie über der Metallschale hängen. Gewürzt habe ich mit Salz und Pfeffer.

03

Also, das mit dem Grillen ist gar nicht so schwer, wie mein Mann mir immer mit wichtiger Miene und einem Schmunzeln in den Augenwinkeln weismachen möchte. Ein halber AZK voll reicht für ca. 200° in der Kugel, die Kohlen habe ich nur im vorderen Teil der Kugel aufgeschüttet. Nach ein paar Minuten hab ich dann noch den Rost mit einer Messingbürste abgebürstet, das wars an Vorbereitungen.

04

Nun kommt erst mal die Schale direkt über die Kohlen. Hierin brate ich in etwas Olivenöl (hab ich oben vergessen zu erwähnen) die Zwiebelwürfel und Speckstreifen an.

05

Dann kommen die bunten Paprikastreifen dazu und werden ebenfalls ein bisschen angeschmurgelt. Hmmmm, das riecht jetzt schon gut.

06

Die Gerüche werden aber noch besser, als das Glas Tomatenpaprika und die beiden Dosen Tomaten sowie die passierten Tomaten angegossen werden. Jetzt leg ich die Spieße über die Kanten der Schale und schiebe die gesamte Schale in den indirekten Bereich.

07

09

In der ersten Stunde garen die Spieße und die Soße getrennt voneinander. In dieser Phase smoke ich auch ein bisschen mit Pflaumenholzchips, die ich in Jehova verpackt und die Päckchen mit ein paar Löchern versehen habe. Das gibt eine feine, nicht zu starke Rauchnote am Essen, die uns immer wieder gut schmeckt.

Und so ist der Stand nach einer Stunde.

10

Schaschlik

Der Duft haut mich jetzt schon um. Die Soße riecht schon extrem lecker. Jetzt sollen die Spieße aber noch für 1,5 Stunden auf Tauchstation gehen. Das geht ganz einfach, indem ich die Spieße auf beiden Seiten kürze, dann passen sie gut rein. Vorher bestreue ich sie noch mit Paprikapulver. Dann drücke ich sie etwas in die Soße, bis sie ganz untergetaucht sind.

12

Nach 45 Minuten dreht Markus, er inzwischen heimgekommen ist und die Finger nicht davon lassen kann, die Spieße einmal um. Jetzt noch mal 45 Minuten.

13

Endlich ist es fertig. Eigentlich wollte ich jetzt noch die Soße abschmecken, aber ein kleiner Testbissen überzeugt mich davon, dass das gar nicht nötig ist. Der Geschmack ist perfekt, so wie er ist. Ein sehr intensiver Paprikageschmack, das Gemüse ist ganz weich zerfallen, die Soße ist sämig genug – wir können essen.

14

15

Durch das Garen in der Soße ist selbst der etwas trockene Schweinerücken angenehm weich und saftig. Die Zwiebeln haben noch etwas Biss (nächstes Mal also ne halbe Stunde länger und nicht ganz so dicht spießen), aber der Geschmack ist sensationell. Slowfood vom Feinsten. Dazu gabs etwas Reis. Markus hat es so gut geschmeckt, dass er 6 Spieße gegessen hat (und ich hab geglaubt, dass ich von 900g Fleisch und 400g Mettenden noch eine große Portion einfrieren kann *lach*).

16

Download PDF

8 Kommentare

  1. Tom

    Hi,
    ich habe die Tage dein Schaschlik nachgebaut und muss sagen, er war echt eine Wucht!
    Sehr lecker!
    Ich bin durch U-BBQ darauf aufmerksam geworden.
    Hier mal die Bilder davon: http://www.grillerforum.de/Thread-Schaschlik

  2. Chris "Jelly" Falk

    Hallo Okraschote!

    Wir waren von dem Rezept so begeistert, dass wir daraus ein BBQ-Video gedreht haben. Super lecker! Natürlich haben wir Dich als Urheberin ordentlich erwähnt und verlinkt.

    Danke für diese tolle Idee!!

    Gruß,
    Chris

    BPB4L

    1. Chris "Jelly" Falk

      Ganz vergessen!

      Der Link zum Video: https://youtu.be/rsaZzsh_HBc

      Gruß,
      Chris

    2. Kerstin (Beitrag Autor)

      Hallo Chris,

      herzlichen Dank für Dein Feedback. Ich hab das Rezept allerdings auch nur abgestaubt (und natürlich auf meinen Geschmack etwas angepasst). Freue mich sehr, dass es Dir gefallen hat.

      Viele Grüße
      Kerstin

  3. Pingback: Schaschlik vom Grill | Der Knufinke-Blog

  4. Daidi

    Hallo Okraschote,

    bin schon überall auf der Suche nach guten Schaschlik Rezepten und bin dann hier auf deine Seite gestoßen.
    Und muss echt sagen bei den Bilden läuft mir schon das Wasser im Mund zusammen! Bin der totale Schaschlik Fan und werde dein Rezept unbedingt ausprobieren!

    Liebe Grüße
    Daidi

    1. Kerstin (Beitrag Autor)

      Hallo Daidi,

      probier es gern aus, ich würde mich freuen, wenn es Dir dann auch schmeckt 🙂

      Viele Grüße
      Kerstin

  5. Sascha von Schaschlik

    Toller Beitrag und die Bilder sind auch super geworden. Großes Lob. Ich hoffe sehr, dass das Schaschlik genau so lecker geschmeckt hat wie es auf den Schaschlikspießen aussieht. Danke für diesen leckeren Beitrag und Bilder. Gruß und weiterhin leckeres Gelingen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.