Das Leben ist schön

Schweinemedaillons an Waldpilzen mit Tellicherry

Bin leider immer noch krank. Darum wird der Blog heute so kurz wie auch die Zubereitung des Essens war, heute gab es quasi Fastfood bei uns.

Ich hatte heute morgen ein Schweinefilet aufgetaut und außerdem noch einen Beutel Waldpilze aus eigener Sammlung gefunden. Da es ja bald wieder neue gibt, empfiehlt es sich, Platz zu schaffen und so hab ich sie ebenfalls aus der TK genommen.

Eine aufwendige Zubereitung habe ich mir gespart. Das Schweinefilet habe ich in ca. 5cm dicke Scheiben geschnitten und auf den Schnittflächen in heißem Olivenöl scharf angebraten. Spritzt immer fürchterlich – meine Holzarbeitsplatte freut sich aber über die Ölung.

DSC07224 DSC07225
Die Fleischstücke kommen – eins mit Thermometer versehen – in den Backofen, ich lasse bei 160° bis 62° ziehen, was für mich die ideale Temperatur bei Schweinefilet ist.

DSC07226
In der gleichen Pfanne – spart Geschirr – brate ich eine gehackte Zwiebel an, bis die Stücke leicht gebräunt sind.

DSC07227
Dann kommen die Pilze dazu, die ich vor dem Einfrosten geputzt, in Stücke geschnitten und ganz kurz blanchiert hatte. Ein bisschen viel Flüssigkeit war mit im Beutel, aber die verkocht dann auch relativ schnell.

DSC07228
Wenn die Pilze dann glänzend trocken sind und noch etwas gebraten sind, würze ich sie mit Salz und streue ein paar geschnittene Basilikumblättchen drüber – schon fertig.

DSC07229
Und dann gibts ja auch noch einen weiteren Pfeffer zu probieren – Tellicherry ist heute dran. Im Mörser hab ich ein paar Körnchen grob zerstoßen.

DSC07230
Den Pfeffer streue ich dann über die Pilze und die fertigen Schweinemedaillons und serviere beides zu gekochtem Quinoa. Das ist natürlich Markus‘ Teller, denn ich mag keine Pilze, ich sammle sie nur und bin froh, dass ich jemanden habe, der sie dann auch isst.

DSC07232
Das Schweinefilet war super saftig und schön zart. Der Tellicherry schmeckt nach Pfeffer – was ich von den beiden ersten Sorten, die wir probiert haben, nicht unbedingt behaupten kann – die waren sehr lecker aber eher ungewöhnlich. Aber der Tellicherry ist ein sehr aromatischer Pfeffer mit mittlerer Schärfe und schmeckt uns zum Filet sehr gut.

DSC07234

Download PDF

1 Kommentar

  1. otto

    sieht lecker aus,und schmeckt bestimmt auch so—-gute besserung & schönes wochenende

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.