Das Leben ist schön

Boneless Buffalo Wings

War das letzte Rezept aus Kanada stark von der französischen Küche beeinflusst, bewegen wir uns jetzt schon in Richtung USA vor. Buffalo Wings werden in ganz Amerika gern gegessen. Sie werden frittiert (sonst wären es keine Buffalo Wings) und anschließend in einer scharfen, essigbasierten Sauce geschwenkt.

Das Wörtchen „Boneless“ hat mir hier besonders gut gefallen, denn Chicken-Wings ohne Knochen hört sich doch echt gut an. Natürlich ist hier ein kleiner Trick am Werk. Denn für diese Wings werden keine Flügelchen verwendet sondern Brustfilet vom Hähnchen. Es sind also eigentlich eher Nuggets als Wings. Aber diese kleine Schummelei sei uns gegönnt.

Folgende Zutaten habe ich verwendet:

  • 3 Hähnchenbrustfilets ohne Haut und Knochen
  • 1 Cup Mehl
  • 1 Cup Milch
  • 1 Ei
  • 2 TL Salz
  • 1/2 TL gemahlener Pfeffer
  • 1/2 TL Paprikapulver
  • 1/2 TL Cayennepfeffer
  • 1/4 TL granulierter Knoblauch
  • 1 EL Butter
  • 60ml scharfe Sauce

DSC08674
Die Gewürze und das Mehl habe ich gründlich gemischt, damit wird das Hähnchen jetzt paniert. Zuvor schneide ich es in dünne Streifen.

DSC08676
Die Milch und das Ei mixe ich miteinander. In diese Mischung lege ich die Hähnchenstreifen ein. Danach gehts in die Mehlmischung.

DSC08677
Alle Streifen sind paniert und die Stücke habe ich auf zwei Brettchen gelegt, sie werden jetzt noch mal für 20 Minuten angefrostet.

DSC08679
Diese zwanzig Minuten im Tiefkühlschrank geben mir die Gelegenheit, die Sauce zu basteln. Ich habe zwei verschiedene Saucen genommen, etwas Butter kommt auch noch mit rein.

DSC08680
Die dunkle Pain-Sauce ist echt scharf. Davon ist mir ein bisschen viel in den Topf geraten. Sie ist recht essiglastig, was so sein muss, ich aber eigentlich nicht mag. Die BBQ-Sauce von Bulls Eye gleicht den Geschmack etwas aus und mildert die Schärfe, ein bisschen Zucker habe ich ebenfalls noch mit zugefügt. Einmal alles zusammen aufkochen, und schon ist die Sauce fertig.

DSC08681 DSC08682
Die Hähnchenteile müssen nun frittiert werden, das mache ich immer im Wok, weil ich darin weniger Öl benötige als in einem Topf. Das Öl sollte ca. 190° heiß sein. Da die Hähnchenteile recht kalt sind, gebe ich immer nur kleine Portionen in das heiße Öl, damit dieses nicht zu stark abkühlt.

DSC08683
Pro Batch benötige ich ca. 5 Minuten, dann sind die Buffalo Wings außen braun und schön knupsrig und innen gar.

DSC08685
Man kann sie dann in der Sauce wenden oder einfach mit der Sauce beträufeln, ich mache letzteres, weil sie doch ziemlich scharf ist und ich die knusprigen Teilchen nicht gern komplett von Sauce umhüllt haben mag. Ich hab nämlich auch noch einen hellen Dip gemacht, in den wir die Wings dann getunkt haben.

DSC08687
Durch die Panade sind die Hähnchenteile sehr knusprig und schon ziemlich würzig. Dazu kommt dann noch die scharf-buttrige Sauce, so dass dieses Gericht ein echtes Festessen ist – was wir uns wegen der Frittiererei nicht allzu oft gönnen. Lecker. Und mit diesem Gericht beschließen wir auch unsere Woche in Kanada und gehen ein Stück südlicher in die Vereinigten Staaten von Amerika.

Download PDF

1 Kommentar

  1. Outlaw

    Ha ha – boneless wings. Da war ich doch wirklich gespannt, wie Ihr das hingefruckelt habt.
    Und? FAKE . . . !! lol

    Alleine für die herrliche Sauce lohnt es aber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.