Das Leben ist schön

Gegrillte Hackfleischspieße

Draußen ist herrliches Grillwetter, und auch wenn wir noch in Arabien unterwegs sind – grillen kann man dort auch. Die Hackfleischspieße, die ich mir für heute abend rausgesucht habe, werden auf dem Grill am besten. Folgende Zutaten habe ich benötigt:

  • 500g Rindernacken (oder fertiges Hackfleisch)
  • 2 weiße Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Ei
  • 3-4 EL Semmelbrösel
  • 1/2 TL Koriandersamen
  • 1/2 TL Kreuzkümmel
  • 1/4 TL Zimtpulver
  • Salz und Pfeffer

DSC05279
Den Rindernacken hab ich in Würfel geschnitten, rasch den Fleischwolf zusammengesetzt und den Nacken gewolft. Frischer kann man Hackfleisch nicht bekommen.

DSC05280
Weil es so einfach ist, hab ich die Zwiebeln direkt mit durch den Fleischwolf gedreht. Das hat auch den Vorteil, dass man keine Zwiebelstückchen im Hackfleisch hat und sich der Zwiebelgeschmack besonders gut verteilen kann. Die restlichen Zutaten habe ich nun ebenfalls noch zum Hackfleisch gegeben. Die Knoblauchzehen hatte ich auf einer feinen Microplane gerieben.

DSC05281
Wenn alles gut vermengt ist, wird das Hackfleisch länglich um Metallspieße geformt, etwas breitere eignen sich sehr gut dafür. Hatte ich nicht da und hab mir daher mit Bambusspießchen ausgeholfen. Die hab ich eine Weile in Wasser eingelegt, damit sie auf dem Grill nicht so schnell verbrennen, naja, sind trotzdem abgefackelt. Damit die Spieße besser händelbar sind, hab ich jeweils zwei Spieße genommen und die Hackspieße etwas breiter geformt. So konnte Markus sie auf dem Grill immer sehr gut wenden.

DSC05282
Von allen Seiten angegrillt und dann indirekt fertiggegrillt konnten wir kurze Zeit später schon essen. Als Beilage hatte ich uns etwas Fladenbrot vom Wochenende aufgebacken.

DSC05283
Nicht ganz so arabisch dazu, aber trotzdem ganz lecker, hatten wir noch etwas Ajvar. Geschmacklich hat das sehr gut gepasst, ich stelle mir aber auch eine kalte Joghurtsauce sehr gut dazu vor.

Die Hackfleischspieße haben uns sehr gut geschmeckt, sie waren schön würzig. Außerdem waren sie wirklich sehr schnell gemacht und waren geschmacklich mal etwas anderes als einfache Frikadellen.

DSC05284 DSC05285

Download PDF

2 Kommentare

  1. Barbara de Gaudenzi

    Werden die Zwiebeln beim Wolfen nicht bitter, Kerstin? Ich meine, ich hätte einmal gelesen, man solle sie z.B. deshalb auch nicht reiben. Sagst Du etwas zu Deinen Erfahrungen?

  2. kerstin (Beitrag Autor)

    Hallo Barbara,

    wir konnten beim Essen nichts bitteres feststellen, allerdings haben wir es ja auch sofort weiterverarbeitet. Vielleicht passiert das, wenn man das Fleisch länger stehen lässt? Ich weiß es nicht. Was man bedenken sollte: Durch Zwiebeln wird Hackfleisch ja recht schnell grau, das passiert hier noch viel schneller. Aber manchmal übermannt mich die Faulheit und dann passieren solche Sachen wie Zwiebeln durch den Fleischwolf, das hab ich schon öfter gemacht, bitter ist dabei noch nie was geworden, immer direkte Weiterverarbeitung vorausgesetzt.

    Viele liebe Grüße
    Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.