Das Leben ist schön

Gegrilltes T-Bone-Steak mit Pimientos und Kartoffelsalat

Nicht nur gutes Geflügel hat der Selgros Mannheim – seit langer Zeit mal wieder war ein großes Stück  irisches T-Bone-Steak zu finden. 8 Kilo am Stück – was für ein Brocken. Die Mitarbeiter waren so freundlich und haben uns das ganze Stück in dicke Steaks gesägt. Ein paar dicke, ein paar dünne – und das schönste Exemplar haben wir heute gleich gegrillt. Ganze 6cm dick ist das gute Stück.


Gegrillt wird es auf der Sizzle-Zone vom Gasgrill. Scharf bei hoher Hitze von allen Seiten. Das T-Bone-Steak hat auch einen dicken Filet-Anteil und ist schön marmoriert.


Zu Ende gegart wird es bei Niedrigtemperatur im Backofen. Dabei stecke ich ein Thermometer zur Überwachung der Kerntemperatur in das Fleisch – wir gehen heute auf 54°.


Kurz vor Ende beginne ich, die Pimientos zu braten. Ich würze sie nur mit Salz und lasse sie in heißem Olivenöl braun werden, so schmecken sie uns am besten.


Den Kartoffelsalat nach einem Rezept meines lieben Kollegen Claus (bzw. dessen Frau) hatte ich am Nachmittag schon zubereitet. Festkochende Kartoffeln, Gemüsebrühe, ein wenig hellen Balsamico-Essig, Salz und nach dem Durchziehen wird er mit frischen Joghurt und Kresse aufgepeppt – ein wirklich tolles Rezept.


Der Backofen piepst und Markus kümmert sich darum, das Fleisch zu zerlegen, während ich die fertigen Pimientos aus der Pfanne hole.


Als Begleitung zum Steak habe ich einen frischen Rosé aus dem Kühlschrank geholt.


Ganz schön viel Wein in letzter Zeit – aber auch heute ohne schlechtes Gewissen, denn eine halbe Stunde Schwimmen und 90 Minuten Radfahren war heute meine Trainingseinheit.

Der dicke Knochen ist mit einem scharfen Messer leicht herausgeschnitten.


Ein schönes Stück Filet und ein noch viel schöneres Stück Rumpsteak werden nun in Scheiben geschnitten und verteilt. Seht Ihr, wie schön saftig und gleichmäßig gegart das Fleisch ist? Ein Traum.


Ab auf den Teller damit und dann genießen wir dieses ganz besondere Stück Fleisch. Ein so schönes Steak hatten wir wirklich lange nicht mehr auf dem Grill! Das Fleisch war wirklich ein Traum. Ganz zart und voller Geschmack. Ich kann gar nicht sagen, welches Stück mir besser geschmeckt hat. Das Filet war einen Hauch zarter, dafür hat das Rumpsteak den etwas besseren Geschmack. Zusammen ein absoluter Hochgenuss.

Download PDF

1 Kommentar

  1. Tine

    Hallo, Kerstin! Es ist mal wieder Zeit für ein dickes Lob ich bin immer wieder baff, was Du alles kannst und machst Ich blättere immer gerne durch Deine Rezepte, gucke mir Deine hübschen Sachen an und bewundere immer noch Euren Umbau – und an Deinem Reiseblog habe ich auch immer meine Freude! Einfach toll, Ihr zwei! Liebe Grüße – Tine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.