Das Leben ist schön

Irisches Hüftsteak mit Tango Spice

Unsere Grillwoche macht uns einfach viel Spaß. Heute war wieder Rindfleisch angesagt, Markus hatte eine sehr große, 3,3kg schwere Hüfte vom irischen Weideochsen gekauft, die wir noch im Kühlschrank liegen hatten.

Vor dem Grillen kommt das Zerlegen und dafür bin ich verantwortlich. Bei einer ganzen Hüfte liegt immer eine dicke Sehne zwischen dem ersten und dem zweiten Drittel des ganzen Stückes. Die mag man nicht im Steak haben, darum muss sie rausgetrennt werden. Sehr gut erkennen kann man die Stelle daran, dass die Fleischfasern in den beiden Teilstücken gegenläufig sind und sich an der Sehne treffen. An diesem Stück sieht man es ganz deutlich, da kann es gar keine Zweifel geben.

DSC06866
Ich schneide nun mit einem scharfen Messer – hierfür nehme ich, seit ich es Markus geschenkt habe, sein Herder Windmühlenmesser 1922 – vorsichtig an der Sehne entlang.

DSC06870
Wenn ich unten durch bin, befindet sich die Sehne auf dem kleineren Stück, dem sogenannten Hüftfilet.

DSC06872
Hier muss ich jetzt nur noch das Messer ansetzen und innen an der Sehne entlangfahren, so trennt sie sich gut vom Fleisch, und man hat keine großen Verluste.

DSC06873
Dann gehts ans Portionieren. Markus rief mir noch zu, er will 500g. Das bedeutet, aus dem größeren Teil ca. 5cm, das ergibt dann 530g.

DSC06879
Auch den Rest portioniere ich noch, der wird später vakuumiert und eingefroren, für mich gibts ein etwas kleineres Stück aus dem Hüftfilet, auch ca. 4-5cm dick aber natürlich ein kleinerer Durchmesser und somit 350g. Uff… also heute kein Brötchen dazu, das wäre dann zu viel des Guten.

DSC06880
Und weil Argentinien heute spielt, gibts Tango Spice für das Fleisch. Naja, eigentlich nicht wegen Argentinien, sondern weil ich mal Lust auf was anderes als immer nur Salz und Pfeffer hatte. Und witzigerweise hatte Markus heute mittag genau die gleiche Idee, wie er mir später sagte. Das passiert uns so oft. Man könnte meinen, wir passen gut zusammen 😉 Das Fleisch habe ich gut mit diesem Gewürz eingerieben, die zwei Stunden Marinierzeit hatte ich nicht mehr – Markus wollte direkt essen, nachdem der Garten bewässert war.

DSC06882
Die Sizzlezone vom Napoleon ist vorbereitet und die beiden Steaks dürfen Platz nehmen. Unsere Vorgehensweise ist immer gleich. Von allen Seiten anrösten, nicht zu lange, dann im Ofen oder Grill bei 150° nachziehen lassen, bis die gewünschte Kerntemperatur erreicht ist. Eigentlich ganz einfach.

DSC06884 DSC06886
57° sind erreicht, das Fleisch legt Markus auf die vorgewärmten Teller, ich stell noch einen kleinen Salat mit meinem derzeitigen Lieblingsdressing (Salz, Balsamico Bianco, Granatapfelsirup, Walnussöl) dazu, und dann folgt auch gleich der Anschnitt. Aber erst mal bewundern 🙂

DSC06888 DSC06894DSC06900
Der Anschnitt sieht genau so aus, wie er aussehen muss. Absolut gleicher Gargrad an jeder Stelle des Steaks, von Rand zu Rand durchgängig rosa. Kein grauer Rand und in der Mitte rohes Fleisch, wie man es so oft sieht, sondern absolute Gleichmäßigkeit.

DSC06897DSC06898
Obwohl es „nur“ Hüftsteak ist, ist dieses Fleisch unglaublich zart. Ich hab schon Filets im Steakhaus gegessen, die schlechter waren als dieses Stück aus der Hüfte. Das Fleisch hat einen sehr angenehmen Geschmack, schön kräftig nach Rindfleisch, da fehlt mir heute das Fett eines Rib-Eyes überhaupt nicht.

Der Tango Spice Rub schmeckt mir auch sehr gut. Er enthält unter anderem Paprika, Rauchsalz, Zucker, Tomatenflocken und diverse Kräuter und andere Gewürze. Mir persönlich fehlt noch ein wenig Salz, wobei ich aber generell sehr gern sehr salzig esse. Der Rub ist auf jeden Fall mal eine leckere Abwechslung zu Salz und Pfeffer.

Und weil es so gut war, hab ich noch ein Gabelbild gemacht.

DSC06901
Und eigentlich passt es gar nicht hier her, aber ich hab heute von meinen süßen Meerschweinchen ein paar hübsche Fotos gemacht, die ich unbedingt mal zeigen muss.

Da wären also meine süße kleine Angel, die immer ein bisschen schielt (daneben sieht man noch das Lupinchen).

DSC06861

Und der Herr im Haus, der Nunu. Shaza hatte sich im Häuschen versteckt und sich immer mal ein paar Petersilienblätter mit reingezogen.
DSC06865

Download PDF

1 Kommentar

  1. Outlaw

    Das sieht ja extremst gut aus!!
    An die Sehne in der Hüfte habe ich mich bis jetzt nicht herangetraut. Zu groß ist meine Furcht vor einem Gemetzel . . . lol

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.