Das Leben ist schön

Roter Zwiebelkuchen ganz in grün

Ein Rezept von Chefkoch.de hat mich zu unserem heutigen Abendessen inspiriert. Am Ende hab ich so viel improvisiert, dass vom Originalrezept eigentlich nichts mehr übrig geblieben ist – heraus kam aber ein beeindruckend gutes Ergebnis.

Den Pizzateig habe ich natürlich selbst hergestellt. Dafür habe ich verwendet:
– 200g Weizenmehl Typ 405
– 1/2 Tütchen Trockenhefe
– 2 TL Olivenöl
– 1/2 TL Salz
– ca. 125-150ml warmes Wasser (nach Gefühl vorgehen)

Die Zutaten habe ich in meine Küchenmaschine gegeben und in ca. 5 Minuten zu einem elastischen und weichen aber nicht zu trockenen Teig geknetet. Während der Teig gegangen ist (Markus fragt jedes Mal „wohin“ – eine zufriedenstellende Antwort konnte ich ihm noch nicht geben) habe ich mich dem Belag gewidmet.

Dafür habe ich ein Bund Frühlingszwiebeln in feine Ringe geschnitten, ein halbes Bund Petersilie fein gehackt, 100g Frischkäse (natur) mit 2 EL saurer Sahne verrührt, die Kräuter untergehoben und alles mit Salz und Pfeffer gewürzt.

Nachdem der Teig etwas aufgegangen war, hab ich ihn noch mal kräftig von Hand durchgeknetet und noch mal kurz ruhen lassen. Das ist wichtig, damit er entspannt ist nach dem Kneten und sich anschließend gut ausrollen lässt. Das „Ausrollen“ hab ich dann dieses Mal auch per Hand gemacht und den Teig flachgedrückt, einen etwas dickeren Rand stehen lassen und ihn rund gedrückt. Dann habe ich mit einem Löffel den Belag verteilt und den Rand dabei ausgelassen.

Nun kommt der Zwiebelkuchen in den auf 200° geheizten Ofen. Und schon kurze Zeit später breiten sich verführerische Düfte in der ganzen Küche aus. Nach 30 Minuten hat das Warten fast ein Ende. Die Pizza wird nun noch mit hauchdünnen Scheiben Parmaschinken belegt, in Viertel geschnitten und serviert.

Und bevor sie völlig vernichtet wurde, konnte ich noch ein Foto schießen

Zwiebelkuchen

Download PDF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.