Das Leben ist schön

Schaschlik – Russenspieße

Wir haben es lange rausgezögert. Erst die Indienwoche um eine verlängert, dann eine Grillwoche eingelegt, gestern abend gabs dann Pizza, aber so gehts ja nicht weiter – Russland ist dran, eine weitere Station unserer Weltreise.

Von Russland kenne ich hauptsächlich „Wintergerichte“, sättigende deftige Eintöpfe, wir sind mitten im deutschen Sommer und der Grill lockt, aber ich hab ein wunderbares Startgericht gefunden – wir starten unsere Russland-Woche mit einem Schaschlik. Ich hatte kein Originalrezept dafür und habe deshalb nach Gefühl und nach unserem Geschmack die Fleischspieße vorbereitet. Alle hier mitlesenden Russen mögen mir verzeihen, wenn sie dem Original (oder den vielen Originalen) nicht entsprechen. Lecker war’s aber.

Folgende Zutaten habe ich verwendet:

  • Schweinenacken (ca. 800g)
  • 1 Päckchen Speck, durchwachsen
  • 2 Zwiebeln
  • 2 grüne Paprikaschoten

Nicht auf dem Bild:

  • Gewürzmischung bestehend aus Paprika, granuliertem Knoblauch, Salz und Paprikaflocken
  • etwas Öl
  • 1 Dose Tomatenfruchtfleisch

DSC06977
Für das Fleisch hatte ich eine Gewürzmischung angemischt. Viel Paprikapulver edelsüß, dazu Knoblauchpulver, Salz und dann fielen mir auch noch scharfe Paprikaflocken in die Hände – rein damit. Menge nach Gefühl, Paprika dominiert dabei. Knoblauch sieht nur so viel aus, weil er über den Paprika gerutscht ist.

DSC06980
Zwiebeln, Paprika und Speck habe ich kleingeschnitten, die Zwiebelstücke dann auch noch mal aufgetrennt in die einzelnen Schichten.

DSC06981
Die Gewürzmischung habe ich über das Fleisch gestreut und gründlich durchmischt – etwas ist dabei übrig geblieben, die ich später noch verwendet habe, um die Sauce zu würzen.

DSC06982
Und dann gings ans Spießen. Immer abwechselnd Fleisch, Zwiebel, Fleisch, Paprika, Fleisch, Speck oder auch mal ganz anders, ich glaub, kein Spieß war genau wie der nächste sondern immer schön bunt durcheinander.

DSC06983 DSC06985
Markus hat sich bereiterklärt, die Spießchen anzugrillen, in der Pfanne braten geht natürlich auch. Damit alles gut durch wird – besonders auch die Zwiebeln – gare ich die Spießchen später noch im Ofen nach. Erst aber werden sie mal angegrillt.

DSC06987
Das Schaschlik ist im Ofen, ich hab sie bei 200 Grad Umluft auf ein Blech gesetzt und lasse sie dort fertiggaren. Von den Zwiebeln, den Paprika und Speck ist noch einiges über und so entscheide ich spontan, eine Sauce zu kochen. Zwiebeln, Paprika und Speck brate ich in einem Topf kräftig an.

DSC06990
Eine Dose Tomatenfleisch (die Dosentomaten von Mutti sind wirklich sehr sehr gut) kommt dazu und noch der Rest der Gewürzmischung.

DSC06991
Die großen Stücke habe ich mit dem Zauberstab etwas zerkleinert aber nicht alles klein püriert. Dann einfach noch köcheln lassen, bis die Spießchen fertig waren. Die habe ich zwischendrin mit ein klein wenig Öl bepinselt, weil sie doch sehr trocken aussahen – danach waren sie schön glänzend.

DSC06992
Nach ca. 30 Minuten im Ofen, so genau hab ich nicht aufgepasst, hab ich mal in ein Stückchen Schweinenacken reingepiekst und für gut befunden. Zusammen mit etwas Sauce wurden die Spießchen dann serviert.

DSC06994
Das Fleisch und der Speck waren durchs Angrillen richtig schön knusprig, innen herrlich weich und saftig. Die Sauce hat prima dazu gepasst, nimmt sie doch den Geschmack der Spießchen durch die gleichen Basiszutaten wieder auf. Zwiebel und Paprika waren ebenfalls gut durchgegart, so dass die Spießchen rundherum gut waren.

DSC06995

Download PDF

1 Kommentar

  1. Sanja

    Leeeeeeeeeecker…und vor allem auch tolle Bilder. Vielen Dank, macht wirklich Spaß u lecken, hoffentlich hat es so gut geschmeckt wie es aussieht. Kommt wirklich sehr lecker auf den Bildern. Tolles Rezept. Die russische Küche ist einfach etwas feines. Vielen Dank und weiterhin guten Appetit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.