Das Leben ist schön

Shrimp Quesadillas

Manche mögen die Texaner für Hinterwälder halten, die erst schießen und dann fragen – eins aber ist unbestritten: Kochen können sie. Das habe ich heute wieder mal erlebt, denn das folgende Rezept ist wieder eine echte Offenbarung gewesen. Ich musste es wegen verschiedener Gegebenheiten ein wenig abändern, aber nur in Kleinigkeiten, die nicht ausschlaggebend sein dürften. Der Einfluss der mexikanischen Küche zeigt sich auch bei unseren Shrimp Quesadillas wieder sehr deutlich, was man auch schon direkt am Namen erkennt.

Die Shrimps sollten eigentlich ein paar Stunden marinieren, so viel Zeit hatte ich heute nach Feierabend natürlich nicht mehr, mit einem kleinen Trick wirds trotzdem gut.

Für die Shrimps und die Marinade habe ich folgende Zutaten verwendet:

  • 500g rohe Garnelen, geschält und der Darm entfernt
  • 1 Cup Orangensaft (ich hab eine ganze Orange gepresst, was ein bisschen mehr ergeben hat)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 getrocknete Chilischoten, mittelscharf (im Original wird eine Ancho-Chili verwendet, die ich im letzten Jahr leider nicht auf dem Beet hatte)
  • Saft einer Limette
  • 1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 1/4 TL gemahlener Piment
  • 1 Prise Cayennepfeffer
  • 1 EL Butter zum Braten

DSC09117
Jetzt erst mal ganz schnell die Marinade zubereiten. Die Chilis röste ich kurz in einer Pfanne an, vorher habe ich die Stiele entfernt, die Kerne kann man je nach gewünschtem Schärfegrad ruhig drin lassen.

DSC09119
Wenn die Chilis anfangen zu duften, gieße ich Wasser in die heiße Pfanne und lasse alles aufkochen. Dann sollten die Chilis ca. 30 Minuten im Wasser ziehen – 1 Minute muss mir heute aber reichen.

DSC09120
Chilis und Knoblauch möchte ich in meiner Gewürzmühle zerkleinern, ich füge auch die gemahlenen Gewürze dazu.

DSC09121
Zum Schluss noch die beiden Säfte und das Olivenöl zugießen und dann geht es auf den Mixer. Heraus kommt eine wunderbar frisch orange aussehende Marinade.

DSC09122 DSC09123
Und jetzt der Trick! Um die Einwirkzeit der Marinade zu verkürzen aber trotzdem ein gutes Ergebnis zu erzielen, hacke ich die geschälten Garnelen grob durch – denn später müssen sie sowieso zerkleinert werden.

DSC09125
Mit der Marinade gemischt sieht es in der Schüssel so aus – 20 Minuten Marinierzeit gönne ich den Garnelen, in der ich alles andere vorbereite.

DSC09126
Bevor ich weitermache, erkläre ich vielleicht kurz, was Quesadillas sind, denn ich wusste das zuvor auch noch nicht, weil sie mir einfach noch nie begegnet sind. Der Name deutet schon an, dass es was mit Käse zu tun hat, das Wort Queso=Käse ist mir in meinem Spanischkurs begegnet. Jedenfalls nimmt man Tortillafladen, die es im Übrigen in guter Qualität fertig zu kaufen gibt, röstet sie an, belegt sie dick mit Käse und anderen Köstlichkeiten, bedeckt es mit einem zweiten Tortillafladen und brät es von beiden Seiten, bis der Käse geschmolzen ist und der Quesadilla zusammenhängt. Unten und oben hat man also einen Fladen und in der Mitte die geschmackgebenden Zutaten.

Und was ich für die Füllung benötige, das kommt jetzt:

  • 8 Tortillafladen für 4 Quesadillas
  • ungefähr 400g Käse, ich habe zwei verschiedene Sorten genommen, einen milden Gouda und einen würzigen Gruyere, das ist die nächste Rezeptanpassung die ich vorgenommen habe, denn Monterey Jack und Munster habe ich beides nicht bekommen
  • 2 gehackte Jalapenos, ich hatte noch gehackte eingefroren
  • ein paar Scheiben Bacon
  • Petersilie
  • Shrimps

DSC09127
Frei nach dem Motto „Everything tastes better with a slice of bacon“ habe ich ungefähr 8 dünne Scheiben Bacon so lange gebraten, bis sie richtig knusprig waren. Auf Küchenpapier etwas abtropfen lassen – das kennt Ihr ja schon – und zerkrümeln, sobald sie kalt genug dafür sind.

DSC09129
Die Shrimps habe ich portionsweise in der Butter gebraten, nachdem die Marinade etwas abgetropft war.

DSC09131
Die Jalapeno-Stückchen, die ich in einem Eiswürfelbehälter eingefroren hatte und nun portionsweise verwenden kann, habe ich noch mal grob durchgehackt und ebenfalls bereitgestellt – die Petersilie ist streufertig und kann direkt aus der Packung verwendet werden. Alles steht bereit, es kann losgehen.

DSC09134
Ein bisschen Öl zum Braten brauche ich noch, und angefangen habe ich mit dem ersten Tortilla. Der kommt ins heiße Öl und sobald er anfängt aufzupuffen, drehe ich ihn um.

DSC09136
Dann muss es recht schnell gehen, damit man die Zutaten unterbringen kann, bevor der Fladen die Ausmaße eines Luftballons annimmt. Ich belege also den Fladen erst mit 1/4 der beiden Käses, die ich vorher grob gerieben und gemischt habe, darauf kommen 1/4 der gebratenen Shrimps, 1/4 der Baconkrümel und 1/4 der Jalapenostückchen. Darüber 1 EL Petersilie streuen und rasch ein Foto machen.

DSC09142
Darauf legt man jetzt den zweiten Fladen, drückt ihn gut an und lässt alles bei geringer Hitze braten, bis der geschmolzene Käse die beiden Fladen zusammengeklebt hat. Dann wenden und von der anderen Seite auch noch kurz braten.

Der erste ist ein bisschen danebengegangen, der zweite war schon deutlich besser.

DSC09141
So bereite ich nach und nach 4 Quesadillas zu und die ersten beiden kriegt Markus direkt auf den Teller. Schon beim ersten Bissen höre ich ein mmmmhhhhh und aaaaaahhhh und die Frage: Das war Texas? Da bleiben wir noch ein bisschen, oder?

Als meine beiden Quesadillas fertig sind – ich schaffe aber nur einen zu essen – weiß ich, woher die Frage kommt. Das war ja so gut! Der geschmolzene Käse und die frischen Shrimps mit der Orangen-Chili-Marinade passen so gut zusammen. Und die frischen Jalapenos machen das Essen noch ein bisschen besser, alles schmeckt so frisch und lecker. Die Shrimps sind natürlich auch ziemlich pikant, so dass ich ein paar Mal ins Hecheln komme, aber genauso muss das sein. Ich weiß nicht, wie Quesadillas schmecken müssen, aber wenn sie alle so gut sind wie diese, dann gehören Quesadillas in Zukunft zu meinen Lieblingsgerichten.

DSC09144 - Arbeitskopie 2

Download PDF

4 Kommentare

  1. Outlaw

    Hervorragend! TexMex ist neben Cajun&Creole meine Lieblingsküche!

    1. kerstin (Beitrag Autor)

      Lieber Rolf,

      das freut mich zu hören, dass es Dir gefällt. War wirklich gut, aber wenn man zum ersten Mal eine fremde Länderküche nachkocht, gibt es ja für viele Kenner immer erst mal was zu meckern. Von daher freut mich ein Lob von Dir ganz besonders.

      Dich wird hoffentlich freuen zu hören, dass ich beschlossen habe, noch eine Woche in Texas zu bleiben und daran anschließend eine extra Woche New Orleans geplant ist. Ich hoffe, Dich mit unseren gefundenen Rezepten weiter begeistern zu können.

      Viele Grüße
      Kerstin

      1. Outlaw

        Ach . . . Amarillo und New Orleans . . . das ist BBQ und Gumbo . . . *schwelg*

        Wir sollten mal einen gemeinsamen Workshop machen . . . .

        1. kerstin (Beitrag Autor)

          Gern 🙂 Besuch uns doch mal im schönen Odenwald. Dann legen wir eine gemeinsame Session ein, das wird bestimmt toll 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.