Das Leben ist schön

Tzaziki

Am Wochenende hatten wir eine kleine Grillfeier und ich hab lange überlegt, was ich als Vorspeise reiche. Per Zufall fiel mir ein Video zu einem Tzaziki in die Hände und das mögen ja bekanntlich viele Leute, unsere Gäste jedenfalls mochten es.

Anders als sonst habe ich dieses Mal keinen Quark als Basis genommen sondern griechischen Sahnejoghurt – eine sehr gute Entscheidung, denn der Joghurt zog absolut kein Wasser und war auch nach einigen Stunden Ziehzeit noch genauso cremig wie am Anfang.

Folgende Zutaten habe ich verwendet:

  • 1kg griechischer Sahnejoghurt
  • 2 Gurken
  • 4 große Zehen Knoblauch
  • Salz und Pfeffer

DSC00902
Da die Gurken sehr viel Wasser ziehen und ich dieses Wasser nicht im Tzaziki haben möchte, versuche ich, diesen Vorgang zu beschleunigen. Dazu schäle ich sie erst mal und raspele sie dann ganz fein. Die Gurkenraspel bestreue ich mit Salz und lasse sie eine Weile, ca. eine Viertelstunde, stehen.

DSC00904
Danach hat sich der Saft schön von den Gurken abgetrennt.

DSC00906
Die Gurkenschnitze fülle ich in ein Sieb, das ich mit einem sauberen Küchentuch ausgelegt habe. Das Wasser kann man mit dem Tuch dann sehr gut ausdrücken.

DSC00907DSC00909
Den Joghurt fülle ich in einer Schüssel, schlage ihn mit einer Gabel schön cremig auf und würze ihn mit Salz und Pfeffer. Auch die Knoblauchzehen kommen jetzt rein, ich reibe sie immer auf einer feinen Microplane-Reibe. Dann kommen auch die trockenen Gurkenstreifchen dazu.

DSC00915
Alles gut miteinander vermischen und schon hat man ein cremiges Tzaziki. Leider kann ich Euch nicht sagen, wie es geschmeckt hat, denn ich selbst mag weder Gurken noch rohen Knoblauch. Da aber 5 Leute die Schüssel restlos geleert haben, kann es nicht so schlecht gewesen sein 🙂

DSC00916

Download PDF

2 Kommentare

  1. Tine

    Hallo, Kerstin! Ich habe vor Kurzem für ein Dessert den Joghurt auch ein paar Stunden in einem Sieb ablaufen lassen. Die Masse wird fast schnittfest und lässt sich dann wunderbar wie Quark weiter verarbeiten und auch schon im Voraus verarbeiten ohne zu wässrig zu werden.! Ich freue mich immer auf Rezepte von Dir. Liebe Grüße – Tine

    1. Kerstin (Beitrag Autor)

      Hallo Tine,

      das ist auch ein sehr guter Tipp, falls die Gurken mal arg wässrig sind 🙂 Dieses Mal hat die Konsistenz aber gut ohne abtropfen gepasst, aber ich behalte das auf jeden Fall im Hinterkopf, vielen Dank! Und danke für Dein liebes Kompliment 🙂

      Alles Gute und viele Grüße
      Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.