Das Leben ist schön

Wuchteln mit Marillenmarmelade

Heute gabs nicht nur ein leckeres Abendessen, zwischendurch hab ich auch noch Kuchen gebacken. Und da wir gerade so im Grillfieber sind, habe ich die Wuchteln in meinem Dutch Oven zubereitet. In diesem schweren Gusstopf gelingen sie besonders gut. Das Rezept, das ich hier leicht abgewandelt habe, stammt ursprünglich vom Waldviertler aus dem Grillsportverein.

Für meine Wuchteln hab ich folgende Zutaten verwendet:

6 Eigelb
1 Ei
500g Mehl
1 Würfel Hefe
200ml Milch
80g zerlassene Butter
1 Messerspitze gemahlene Vanille
Abrieb von einer Limette
40g Puderzucker
40g brauner Rohrzucker
Aprikosenkonfitüre
etwas zerlassene Butter extra

01

Mit der lauwarmen Milch, etwas Mehl und der Hefe rühre ich einen Vorteig zusammen und lasse ihn leicht aufgehen. Dann verknete ich den Vorteig in der Küchenmaschine mit den restlichen Zutaten zu einem weichen Teig. Durch die vielen Eigelb wird der Teig sehr gelb.

02

Da der Teig noch sehr weich ist, knete ich noch ein wenig zusätzliches Mehl unter und forme aus dem Teig eine lockere Rolle.

03

Diese schneide ich in gleichmäßige Scheiben, die ich dann flachdrücke und mit einem TL der Marmelade belege.

04

Dann werden die Seiten der Wuchtel hochgenommen, zusammengedreht und mit der Naht nach unten in den mit Backpapier ausgelegten Dutch Oven gelegt.

05

Während die Wuchteln, der Hefe sei Dank, aufgehen, zünde ich draußen 17 Holzkohlebriketts an.

Nach einer halben Stunde sind die Briketts durchgeglüht und die Wuchteln schön aufgegangen.

06

Jetzt bestreiche ich sie noch mit etwas zerlassener Butter.

07

Ich schließe den Topf wieder und bestücke ihn jetzt mit der Kohle. 5 Brekkies liegen unten drunter, 12 oben drauf.

08

Jetzt dauert es noch 30 Minuten, bis die Wuchteln fertig sind. Sie haben ihr Volumen noch mal deutlich vergrößert, die Oberfläche ist leicht braun und der Teig ist herrlich fluffig und weich.

Wuchteln

Natürlich wurden sie gleich warm verspeist, so sind sie am leckersten.

Download PDF

1 Kommentar

  1. Frieder

    man muss ein altes böhmisch – oesterreichisches rezept nicht neu erfinden – auch abwandlungen gibt es in österreich und mähren bis hoch ins erzgebirge genügen . buchteln bleiben buchteln ob mit pflaumenmussgfüllung oder abricosenmarmelade ist egal!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.